Wissenschaft

  • Information Webcast-Programm

    Alle Veranstaltungen des Webcast-Programms stehen Ihnen vom 4. November 2020 bis zum 3. November 2021 auf dem Kongressportal zur Verfügung

  • Neuroimmunologie

    Beeinflussbare Risikofaktoren der Multiplen Sklerose

    Koordination: R. Gold (Bochum), J. Haas (Berlin)

    Die Bedeutung einzelner Umweltfaktoren bei der Multiplen Sklerose
    R. Linker (Regensburg)

    Das Darm-Mikrobiom und die Ernährung bei der Multiplen Sklerose
    A. Haghikia (Bochum)

    Nicht alles ist Vitamin D: warum und wie Sonnenlicht die Multiple Sklerose beeinflusst
    H. Wiendl (Münster)

    Epstein-Barr-Virus
    K. Ruprecht (Berlin)

    Neues aus dem MS-Register: Komorbiditäten und Verlauf
    A. Stahmann (Hannover)

    DMSG-gefördertes Projekt: Analyse des intestinalen Mikrobioms bei eineiigen Zwillingen mit Diskordanz für MS
    L. A. Gerdes (München)

    DMSG-gefördertes Projekt: Kalorien und Multiple Sklerose: wie Nahrungsenergie die Funktion entzündungsfördernder Immunzellen reguliert
    S. Jordan (Berlin)



    Immuncheckpoint-Inhibitoren in der Neurologie

    Koordination: L. Heinzerling (Erlangen), S. Knauss (Berlin)

    Checkpoint-Inhibitoren in der Neuroonkologie
    G. Tabatabai (Tübingen)

    Behandlung der progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie mit Checkpoint-Inhibitoren
    S. Rauer (Freiburg)

    Spontane und Checkpoint-Inhibitor-assoziierte neuroinflammatorische Erkrankungen: Unterschiede in Klinik und Therapie
    S. Knauss (Berlin)

    Checkpoint-Inhibitor-Therapie-assoziierte Autoimmunmyositis
    L. Heinzerling (Erlangen)

    Enzephalitische Syndrome nach Checkpoint-Inhibitor-Therapie
    C. Finke (Berlin)



    Progrediente Multiple Sklerose – von der Pathophysiologie zu neuen therapeutischen Ansätzen

    Koordination: S. Faissner (Bochum), M. Kerschensteiner (Martinsried)

    Pathophysiologische Vorgänge und therapeutische Strategien bei progredienter MS
    S. Faissner (Bochum)

    Welche Rolle spielt das adaptive Immunsystem bei progredienter MS?
    S. Bittner (Mainz)

    Interaktion von Gliazellen und mikrobiellen Faktoren bei progredienter MS
    V. Rothhammer (München)

    Pathologische Korrelate der progredienten MS
    C. Stadelmann-Nessler (Göttingen)

    Pathophysiologie und Therapie des Synapsenverlustes bei der progredienten MS
    M. Kerschensteiner (Martinsried)



    Symposium der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie: Liquordiagnostik heute und morgen

    Koordination: C. Groß (Münster), M. Stangel (Hannover), M. Wick (München), B. Wildemann (Heidelberg)

    Einzelzell-Analysen im Liquor – neue Möglichkeiten für die Forschung und Diagnostik neurologischer Erkrankungen
    C. Groß (Münster)

    Das Transkriptom des Liquors bei Multipler Sklerose: Ergebnisse der Zwillingsstudie
    K. Dornmair (Martinsried)

    Interpretation des integrierten Gesamtbefunds
    M. Uhr (München)

    Immundefekte als Risikofaktoren für ZNS-Infektionen
    M. Wick (München)



    Symposium des NEMOS-Netzwerks: Therapie der Neuromyelitisoptica-Spektrum-Erkrankungen – Bewährtes, Neues und Besonderes

    Koordination: I. Kleiter (Berg), C. Trebst (Hannover)

    Pathophysiologie der NMOSD – Ansatzpunkte für die Therapie
    L. Klotz (Münster)

    Diagnosis and Therapy of NMOSD – from past to presence
    D. Wingerchuck (Scottsdale, US)

    Therapielandschaft der NMOSD in Deutschland – Real-World-Daten aus dem NEMOS-Register
    V. Häußler (Hamburg)

    Besondere Situation – Therapie von Schmerzen und anderen Residuen
    I. Ayzenberg (Bochum)

    Stellenwert der alten und neuen Immuntherapien bei der NMOSD – Round-Table-Diskussion
    T. Kümpfel (München)

  • Neurologische Intensiv- & Notfallmedizin

    Brennpunkte in der Neurointensivmedizin

    Koordination: J. Bösel (Kassel), H. Huttner (Erlangen)

    Sepsisbehandlung: „Hyperinflammation“ und Einfluss auf die zerebrovaskuläre Autoregulation
    P. Schramm (Mainz)

    Ernährung des Neurointensivpatienten: Effekte jenseits der Evidenz?
    J. B. Kuramatsu (Erlangen)

    Neuroprotektive Beatmung – Ist beim Neuro-Patienten wirklich alles anders?
    W.-D. Niesen (Freiburg)

    Nonkonvulsiver Status epilepticus versus (hypoaktives) Delir
    H. M. Hamer (Erlangen)

    „Bundled Treatment Care“: sinnvolles Studienkonzept für Neurointensivpatienten?
    J. Bösel (Kassel)



    Delir in der Akut- und Intensivneurologie – State of the Art besondere Herausforderungen und Perspektiven

    Koordination: H. J. Audebert (Berlin), U. Ziemann (Tübingen)

    Einleitung – Definition und Pathophysiologie des Delirs
    A. Flöel (Greifswald)

    Delirmanagement älterer stationärer Patienten – Update zum State of the Art
    N. N.

    Besondere Herausforderungen der Deliridentifikation und Therapie neurologischer Patienten
    C. Franke (Berlin)

    Triple A zur Delirprävention – Aktivierung, Angehörigenintegration und Angstreduzierung
    M. Bergjan (Berlin), A. Hauss (Berlin)

    Medikamentöse Delirprävention und Behandlung – Welche Evidenz haben wir für Antipsychotika, Melatonin und Co.?
    A. Mengel (Tübingen)

    Bedeutung bildgebender und neurophysiologischer Biomarker für Klinik und Forschung
    R. Fleischmann (Greifswald)

  • Bewegungsstörungen

    Axiale Symptome bei Parkinson-Syndromen – Pathophysiologie, Diagnostik und therapeutische Strategien

    Koordination: U. Fietzek (München), M. Pötter-Nerger (Hamburg)

    Dysphagie in der Parkinson-Erkrankung – endoskopische Einblicke
    C. Pflug (Hamburg)

    Konzeptionelle Typisierung und klinische Erfassung des Gangfreezing bei Parkinson-Patienten
    U. Fietzek (München)

    Pathophysiologie von Gangstörungen und Freezing – Einblicke aus Netzwerkanalysen
    M. Pötter-Nerger (Hamburg)

    Pathophysiologie und Therapie der Kamptokormie in der Parkinson-Erkrankung
    N. G. Margraf (Kiel)



    Bedarfsgerechte Neuromodulation bei Patienten mit Bewegungsstörungen

    Koordination: A. Kühn (Berlin)m, L. Timmermann (Marburg)

    Adaptive Neuromodulation bei Bewegungsstörungen – Wo stehen wir heute?
    W.-J. Neumann (Berlin)

    Sensomotorische Netzwerke bei Bewegungsstörungen am Beispiel des essenziellen Tremors
    D. Pedrosa (Marburg)

    Netzwerkprozesse bei Gangstörungen im Rahmen des idiopathischen Parkinson-Syndroms
    I. Isaias (Würzburg)

    Chemogenetic manipulation of neuronal circuits in neurodegeneration
    F. Roselli (Ulm)



    Nicht motorische Symptome bei Morbus Parkinson: Ursachen und Therapie

    Koordination: H. S. Dafsari (Köln), L. Timmermann (Marburg)

    Nicht motorische Symptome – Pathologie und konventionelle Therapie
    C. Trenkwalder (Kassel)

    Nicht motorische Effekte der tiefen Hirnstimulation und anderer invasiver Therapieoptionen
    L. Timmermann (Marburg)

    Biomarker-gesteuerte Therapie nicht motorischer Symptome
    H. S. Dafsari (Köln)

    Nicht motorische Fluktuationen – Architektur und Therapie
    A. Storch (Rostock)



    Symposium der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen

    Koordination: R. Hilker-Roggendorf (Recklinghausen), G. U. Höglinger (Hannover), A. Storch (Rostock), D. Woitalla (Essen)

    Verleihung Thiemann-Fellowship in der DGN
    G. U. Höglinger (Hannover), M. Südmeyer (Potsdam)

    Bericht über die aktuellen Projekte der DPG
    G. U. Höglinger (Hannover)

    Update Tremor-Syndrome
    F. Hopfner (Kiel)

    Update dystone Syndrome
    C. Klein (Lübeck)

    Update choreatische Syndrome
    R. Reilmann (Münster)

    Update Tic-Störungen
    C. Ganos (Berlin)

    Update Ataxien
    K. Reetz (Aachen)

    Update Pathogenese der Parkinson-Syndrome
    T. Outeiro (Göttingen)

    Update Frühdiagnose der Parkinson-Syndrome
    W. H. Oertel (Marburg)

    Update klinische Differenzialdiagnose der Parkinson-Syndrome
    G. Respondek (Hannover)

    Update bildgebende Verfahren bei Parkinson-Syndromen
    T. van Eimeren (Köln)

    Update Neuentwicklungen der symptomatischen Therapie bei der Parkinson-Krankheit
    K. Eggert (Marburg)

    Update neuroprotektive Therapiestudien bei Parkinson-Syndromen
    G. U. Höglinger (Hannover)

    Verleihung Wissenschaftspreis & Nachwuchsförderung
    K. Eggert (Marburg), G. U. Höglinger (Hannover)



    Tremor – Ursachen und Therapie

    Koordination: H. S. Dafsari (Köln), G. Deuschl (Kiel)

    Dieses Symposium wird von der Thiemann-Stiftung organisiert.

    Erkenntnisse zur Pathophysiologie des Tremors
    J. Hirschmann (Düsseldorf)

    Therapie von Tremor mit MR-gesteuertem fokussiertem Ultraschall
    U. Wüllner (Bonn)

    Therapie von Tremor mit tiefer Hirnstimulation
    A. Horn (Berlin)

    Lebensqualität und nicht motorische Symptome bei Parkinson-Tremor
    H. S. Dafsari (Köln)



    Update atypische Parkinson-Syndrome

    Koordination: G. U. Höglinger (Hannover), J. Levin (München)

    MSA – Update Diagnose, Verlauf, Therapie
    J. Levin (München)

    CBD, PSP-Update Diagnose, Verlauf, Therapie
    G. Respondek (Hannover)

    Okulomotorik bei atypischen Parkinson-Syndromen
    A. Zwergal (München)

    Update Genetik bei atypischen Parkinson-Syndromen
    F. Hopfner (Kiel)

    Update PET bei atypischen Parkinson-Syndromen
    M. Brendel (München)

    Biomarker bei atypischen Parkinson-Syndromen
    I. Zerr (Göttingen)

  • Schlaganfall

    Das Endothel im Fokus bei Gefäßplastizität und pathologischer Neovaskularisation

    Koordination: H. Neugebauer (Würzburg), D. Yilmazer-Hanke (Ulm)

    Dynamik des vaskulären endothelialen Cadherins – ein Schlüsselprozess der endothelialen Integrität
    H.-J. Schnittler (Münster)

    CD40/CD40L-vermittelte Endothelzellen-Plättchen-Leukozyten-Interaktion im Rahmen vaskulärer Umbauprozesse
    M. Hecker (Heidelberg)

    Einfluss der Störung der Blut-Hirn-Schranke und von Fibrinogen auf neurale Stammzellen und die Narbenbildung im ZNS
    C. Schachtrup (Freiburg)

    Rolle von Entzündungszellen und endothelialer Apoptose bei proliferativen Retinopathien
    A. Klotzsche-von Ameln (Dresden)



    Funktionserholung nach Schlaganfall – Neues zu Pathophysiologie, Biomarker und Outcome-Prädiktion

    Koordination: S. Caspers (Jülich), C. Grefkes (Köln)

    Bewegungskontrolle: neue Erkenntnisse zur Faserarchitektur motorischer Netzwerke
    S. Caspers (Jülich)

    Kortikale Reorganisation nach Schlaganfall: neue Einblicke aus fMRT und (r)TMS
    C. Grefkes (Köln)

    Einfluss von Netzwerkzuständen auf Lernen und Erholung nach Schlaganfall
    A. Guggisberg (Geneve, CH)

    TMS-EEG des motorischen Systems bei akuten Schlaganfall-Patienten
    C. Tscherpel (Jülich)

    Outcome-Prädiktion nach Schlaganfall
    U. Ziemann (Tübingen)



    Intrakranielle Blutungen: Neues zur Therapie der Subarachnoidalblutung und intrazerebralen Blutung

    Koordination: N. Etminan (Mannheim), H. Huttner (Erlangen)

    Unrupturierte intrakranielle Aneurysmata: Follow-up, Therapie und neue medikamentöse Ansätze
    N. Etminan (Mannheim)

    Intraventrikuläre Fibrinolyse und Lumbaldrainage bei Subarachnoidalblutung: Wo geht die Reise hin?
    S. Wolf (Berlin)

    Perihemorrhagisches Ödem: Wie viel sekundäre Schädigung können wir bei der intrazerebralen Blutung verhindern?
    M. Sprügel (Erlangen)

    Minimalinvasive Operation: Indikation für supra- und infratentorielle Blutungen?
    K. Zweckberger (Heidelberg)

    Klinische Scores bei intrakraniellen Blutungen: Was ist ein gutes Outcome?
    S. T. Gerner (Erlangen)



    Komplikationen nach Schlaganfall – Was sagen die Wissenschaft und die evidenzbasierte Medizin?

    Koordination: M. Endres (Berlin), A. Liesz (München)

    Sekundäre Verschlechterung nach Schlaganfall – was tun?
    W. Pfeilschifter (Frankfurt/Main)

    Frühes Rezidiv nach Schlaganfall – Prävention und Therapie
    B. Cheng (Hamburg)

    Infektionen nach Schlaganfall – Prädiktion und Therapie
    A. Meisel (Berlin)

    Epileptische Anfälle früh und spät nach Schlaganfall
    S. Tiedt (München)

    Stürze nach Schlaganfall – zu frühe, intensive Mobilisation
    M. Ebinger (Berlin)



    Prähospitale Schlaganfall-Medizin

    Koordination: K. Fassbender (Homburg), J. Weber (Berlin)

    Richtig punkten will gelernt sein – prähospitale Schlaganfall-Skalen als Screeninginstrumente
    S. Poli (Tübingen)

    Prähospitale Neurosonographie – Möglichkeiten, Limitationen und neue Entwicklungen
    F. Schlachetzki (Regensburg)

    Ultrafrühe Thrombolyse – Ist das das Ende der Fahnenstange? – Aktuelle Studien und Perspektiven der mobilen Stroke Units
    H. J. Audebert (Berlin)

    Triage in der Prähospitalversorgung: Welcher Patient gehört wohin?
    S. Walter (Homburg/Saar)



    Update Thrombektomie beim akuten Schlaganfall

    Koordination: F. Dorn (München), G. Thomalla (Hamburg)

    Thrombektomie im klinischen Alltag – Erfahrungen aus dem deutschen Thrombektomieregister (GSR-ET)
    S. Tiedt (München)

    Mothership, Drip and Ship oder Drip and Drive – Wann ist welches Modell am besten?
    M. S. Ernst (Göttingen)

    Präklinische Triage zur Thrombektomie – sinnvoll und machbar?
    M. Köhrmann (Essen)

    Welche Bildgebung zur Auswahl von Patienten zur Thrombektomie?
    G. Thomalla (Hamburg)

    Aktueller Stand zur mechanischen Rekanalisation bei Basilarisverschluss oder „Ist im hinteren Stromgebiet alles anders?“
    V. Pütz (Dresden)

    Thrombektomietechnik – was, wann, wie und wo?
    F. Dorn (München)

    Thrombektomie in Grenzbereichen: niedriger ASPECTS, niedriger NIHSS etc.
    S. Nagel (Heidelberg)

    Neue Studiendesigns für endovaskuläre Schlaganfall-Studien
    J. Fiehler (Hamburg)

    Periprozedurales Stenting bei der mechanischen Thrombektomie
    C. H. Nolte (Berlin)

    Neuroprotektion im Kontext von Thrombektomie – neue Hoffnung für alte Konzepte?
    S. Poli (Tübingen)

     

  • Epilepsie

    Epilepsiegenetik – ganz praktisch

    Koordination: Y. G. Weber (Aachen), S. Wolking (Tübingen)

    Die Veranstaltung wird von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V. mit einem Punkt anerkannt.
    Bitte beachten Sie, dass Sie die vollständige Veranstaltung ansehen müssen um die Teilnahmebescheinigung zu erhalten. Ihr Login und Logout werden elektronisch erfasst.

    Welche genetischen Epilepsien kennen wir?
    S. von Spiczak (Schwentinental)

    Pharmakogenetik – Heilsbringer oder hoffnungsloser Fall?
    S. Wolking (Tübingen)

    Precision Medicine bei genetischen Epilepsien
    Y. G. Weber (Aachen)



    Epileptische Anfälle und Epilepsien nach zerebrovaskulären Erkrankungen

    Koordination: C. G. Bien (Bielefeld), M. Holtkamp (Berlin)

    Die Veranstaltung wird von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V. mit einem Punkt anerkannt.
    Bitte beachten Sie, dass Sie die vollständige Veranstaltung ansehen müssen um die Teilnahmebescheinigung zu erhalten. Ihr Login und Logout werden elektronisch erfasst.

    Einführung: Definitionen und Terminologie von Anfällen und Epilepsiennach Schlaganfall
    M. Holtkamp (Berlin)

    Akut-symptomatische Anfälle und Epilepsien nach Schlaganfall – Häufigkeit und Risikofaktoren
    B. Tettenborn (St. Gallen, CH)

    Pharmakologisches Management
    M. Holtkamp (Berlin)

    Epilepsiechirurgische Therapie struktureller Epilepsien vaskulärer Ursache
    C. G. Bien (Bielefeld)

    Fahreignung nach Anfällen und bei Epilepsien nach Schlaganfall
    U. Specht (Bielefeld)



    Symposium der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie

    Koordination: J. Lemke (Leipzig), A. Schulze-Bonhage (Freiburg)

    Die Veranstaltung wird von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V. mit einem Punkt anerkannt.
    Bitte beachten Sie, dass Sie die vollständige Veranstaltung ansehen müssen um die Teilnahmebescheinigung zu erhalten. Ihr Login und Logout werden elektronisch erfasst.

    Ursachen und Diagnostik von genetischen Epilepsien
    J. Lemke (Leipzig)

    Epileptische Anfälle bei Alzheimer-Demenz
    S. Noachtar (München)

    White Matter Changes bei juveniler Myoklonus-Epilepsie
    S. Knake (Marburg)

    Herz und Hirn – Asystolien im Anfall und wie man sie behandelt
    R. Surges (Bonn)

    Frühes Absetzen von Antiepileptika nach epilepsiechirurgischen Eingriffen – Chance oder Risiko?
    A. Schulze-Bonhage (Freiburg)

  • Neuroonkologie

    Metastasen im Gehirn – Was ist für Neurologen relevant?

    Koordination: U. Schlegel (Bochum), F. Winkler (Heidelberg)

    Gehirnmetastasen: neue Entwicklungen bei einer häufigen Erkrankung
    O. Bähr (Aschaffenburg)

    Meningeosis neoplastica: ein diagnostisches und therapeutisches Chamäleon
    G. Tabatabai (Tübingen)

    Neues aus der Forschung: von Tumorsynapsen zur Prävention
    F. Winkler (Heidelberg)



    Personalisierte Tumortherapie in der Neuroonkologie

    Koordination: P. Hau (Regensburg), W. Wick (Heidelberg)

    Gliome
    W. Wick (Heidelberg)

    Ependymome
    K. Pajtler (Heidelberg)

    Medulloblastome
    P. Hau (Regensburg)

    Meningeome
    G. Tabatabai (Tübingen)

  • Neuroinfektiologie

    Seltene und neue Erreger in der Neuroinfektiologie

    Koordination: U. Meyding-Lamadé (Frankfurt/Main), M. Stangel (Hannover)

    FSME, West-Nil- und Zika-Virus-Enzephalitis
    M. Klein (München)

    Humane Borna-Virus-(VSBV-1)-Enzephalitis
    M. Stangel (Hannover)

    Dengue-Virus und Japanische-Enzephalitis-Virus-Erkrankungen
    U. Meyding-Lamadé (Frankfurt/Main)

    Zerebrale Malaria
    J. Weber (Klagenfurt, AT)

    Parasitäre ZNS-Infektionen
    S. Schmiedel (Hamburg)



    Symposium der Deutschen Gesellschaft für Neuro-AIDS und Neuro-Infektiologie: Komplikationen der HIV-Infektion bei älteren Patienten

    Koordination: G. Arendt (Düsseldorf), E. Neuen-Jacob (Düsseldorf)

    Combined Antiretroviral Therapy (cART) Side Effects in the Elderly HIV+ patient
    A. Winston (London, UK)

    Differenzialdiagnosen HIV-assoziierter neurokognitiver Störungen im Alter
    G. Arendt (Düsseldorf)

    Die Wertigkeit von Liquorbefunden bei HIV-positiven Patienten im Alter
    C. Eggers (Linz, AT)

    Therapie psychiatrischer Erkrankungen bei älteren Menschen mit HIV-Infektion
    I. W. Husstedt (Münster)

    Die Bedeutung peripher-nervöser Komplikationen bei HIV-infizierten älteren Menschen
    K. Hahn (Berlin)

  • Demenzen

    Auf dem Weg zu molekularen Therapien für Demenzen: Trial-Readiness, Biomarker und Therapieansätze

    Koordination: M. Dichgans (München), M. Synofzik (Tübingen)

    Frontotemporale Demenz: genetische Stratifizierung, Biomarker und erste molekulare Therapieüberlegungen
    M. Synofzik (Tübingen)

    Vaskuläre Demenz: molekulare und bildgebende Stratifizierung, Biomarker und molekulare Therapieansätze
    M. Dichgans (München)

    Parkinson-Demenz: molekulare Stratifizierung, Biomarker und Ansätze für künftige Therapien
    K. Brockmann (Tübingen)

    Alzheimer-Demenz: Biomarker und erste erfolgreiche molekulare Therapiestudien
    F. Jessen (Köln)



    Open Stage: Neuroscience – Pathophysiologisch basierte Diagnostik und Therapie der Alzheimer-Krankheit – aktueller Stand

    Koordination: G. N. Bischof (Köln), T. Grimmer (München)

    Amyloid-PET als wertvolle Zusatzdiagnostik von kognitiven Störungen
    I. Yakushev (München)

    Tau-PET – eine Nutzenbewertung
    G. N. Bischof (Köln)

    Die Amyloid-Clearance-Hypothese als Ursache der Alzheimer-Krankheit? – Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Amyloidkonzentration im Liquor und viraler Co-Pathologie?
    O. Goldhardt (München)

    Pathophysiologisch basierte Therapien gegen die Alzheimer-Krankheit: Hoffnungen und Scheitern
    T. Grimmer (München)

  • Erkrankungen von Rückenmark, Nerv & Muskel

    Bildgebende Verfahren in der Diagnostik und Therapie neuromuskulärer Erkrankungen

    Koordination: A.-K. Güttsches (Bochum), J. Schmidt (Göttingen)

    Sonographie des Nervs – tres faciunt collegium
    A. Grimm (Tübingen)

    MRT bei Polyneuropathien: Einblicke in den Nervenschaden
    H. Lehmann (Köln)

    Quantitatives MRT des Muskels: Stoffwechselanalyse mittels Diffusionswichtung
    L. Schlaffke (Bochum)

    Beim Schlucken zusehen: Echtzeit-MRT bei Myopathien mit Dysphagie
    J. Schmidt (Göttingen)



    Modernes Konzept zur interdisziplinären Behandlung bei Myositis: von der differenzierten Organdiagnostik zur leitliniengerechten Immunsuppression

    Koordination: E. Feist (Vogelsang), J. Schmidt (Göttingen)

    Klassifikation der Myositis und gezielte Diagnostik
    J. Schmidt (Göttingen)

    Autoantikörper und Assoziation der Myositis mit Tumoren
    E. Feist (Vogelsang)

    Organmanifestation bei Myositis: von der Haut zu Herz und Lunge
    U. Schneider (Berlin)

    Vom Steroid zu Biologika bei Myositis: Therapiestrategien und Bedeutung von Verlaufsskalen
    J. Zschüntzsch (Göttingen)



    Neues zu Therapieoptionen neuromuskulärer Erkrankungen

    Koordination: C. Kornblum (Bonn), B. Schoser (München)

    Optionen der Gentherapie – eine Einführung
    B. Schoser (München)

    Gentherapie der spinalen Muskelatrophie
    T. Hagenacker (Essen)

    Gentherapie bei Gliedergürtelmuskeldystrophien des Erwachsenenalters
    M. C. Walter (München)

    Substratersatz- und Gentherapie mitochondrialer Erkrankungen
    C. Kornblum (Bonn)

  • Neurogenetik & seltene Erkrankungen

    Genetisch bedingte neurologische Erkrankungen im Licht der aktuellen Reproduktionsgenetik

    Koordination: A. Abicht (München), E. Holinski-Feder (München)

    Rechtslage in Deutschland – Gendiagnostikgesetz, pränatale Diagnostik, Schwangerschaftsabbruch, PID
    S. Heidemann (Kiel)

    Relevanz ausgewählter neurologischer Erkrankungen für genetische Beratung und Familienplanung
    M. Stampfer (München)

    Pränataldiagnostik und Präimplantationsdiagnostik – Erfahrungen aus Zentren in Deutschland
    S. Kleier (Hamburg)

  • Hirnnervenerkrankungen

    P341
    Allocentric real-space navigation deficits in bilateral vestibular failure
    A. Zwergal (München)

    P342
    BPPV: Das ,,Sémont PLUS-Manöver” ist effektiver als das Sémont-Manöver – eine prospektive multinationale randomisierte einfach verblindete Studie
    M. Strupp (München)

    P343
    Changes of resting state brain activity by galvanic vestibular stimulation in bilateral vestibulopathy
    C. Helmchen (Lübeck)

    P344
    Effects of perceptible and imperceptible galvanic vestibular stimulation on the postural control of patients with bilateral vestibulopathy
    A. Sprenger (Lübeck)

    P345
    Diagnostic differentiation of central and peripheral acute vestibular disorders can be supported by modern machine-learning
    S.-A. Ahmadi (Martinsried)

    P346
    Langzeitprognose von Patienten nach Schlaganfall mit Leitsymptom Schwindel
    F. Schuhbeck (München)

    P348
    Reliabilität semiautomatisierter Methoden zur Vermessung der Liquorsäume des Nervus opticus: eine MRT-Studie
    V. Yogeswaran (Oldenburg)

    P349
    Vitamin-D-Spiegel bei Patienten mit verschiedenen Schwindelerkrankungen: keine Hinweise für spezifisches Defizit bei BPPV
    N. Goldschagg (München)

    P350
    Gesundheitsbezogene Lebensqualität und funktionelle Einschränkungen bei akuten vestibulären Erkrankungen
    K. Möhwald (München)

    P351
    Untersuchung der vestibulären Funktion zur Differenzierung zwischen vestibulärer Migräne und Morbus Menière
    V. Mavrodiev (München)

    P352
    Sie stellt sich scharf, doch bei Licht kommt sie nicht!
    G. Ahle (Colmar, FR)

  • Neuropsychologie & Rehabilitation

    Biomarker für die Erholungskapazität nach Schlaganfall und Rückenmarksläsion

    Koordination: V. Dietz (Zürich, CH), K. Jahn (Bad Aibling)

    Zirkulierende Biomarker und Bildgebung beim Schlaganfall: Was ist jetzt anwendbar und welche Parameter sind vielversprechend?
    S. Tiedt (München)

    Funktionserholung nach Rückenmarksläsion: klinische und elektrophysiologische Biomarker und ihre Bedeutung für den Therapieansatz
    V. Dietz (Zürich, CH)

    Funktionserholung bei Störung der Haltungskontrolle nach Schlaganfall: Pusher-Verhalten in der Frontal- und Sagittalebene (Roll und Pitch)
    K. Jahn (Bad Aibling)

    Biomarker für die Funktionserholung der oberen Extremität nach Schlaganfall: Bildgebung mit DTI und EEG
    A. Guggisberg (Geneve, CH)

  • Schmerz

    Neue Substanzen zur Therapie von Kopfschmerzen

    Koordination: C. Gaul (Königstein), T. Jürgens (Rostock)

    Abseits von CGRP – neue Moleküle als mögliche Therapieziele und Biomarker der Migräne
    J. Hoffmann (London, UK)

    Ditane – was Neues oder weitere Triptane?
    C. Gaul (Königstein)

    Gepante 2020: Revival oder historischer Irrweg?
    T. Jürgens (Rostock)



    Schmerz aus den Genen – eine Standortbestimmung

    Koordination: B. Namer (Erlangen), N. Üçeyler (Würzburg)

    Genetische Kleinfaserpathologie – Erkenntnisse aus Klinik, Tiermodell und patienteneigenen In-vitro-Systemen
    N. Üçeyler (Würzburg)

    Erkenntnisse aus elektrophysiologischen Untersuchungen von Patienten mit genetisch bedingten Schmerzsyndromen
    B. Namer (Erlangen)

    Schmerzgenetik bei Large-Fiber-Neuropathien
    J. Wanschitz (Innsbruck, AT)



    Trends der neurologischen Schmerzforschung – Aktuelles zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie von Schmerz

    Koordination: U. Bingel (Essen), M. Ploner (München)

    Neuropathischer Schmerz – viele Wege, ein Ziel
    N. Üçeyler (Würzburg)

    Die neue Klassifikation chronischer Schmerzen in ICD-11
    W. Rief (Marburg)

    CRPS oder normale Frakturheilung? – Klinische und molekulare Hilfen bei einer schwierigen Differenzialdiagnose
    H. Rittner (Würzburg)

    Hirnbasierte Biomarker von Schmerz – Wie nah sind wir dem Ziel?
    M. Ploner (München)

    Placebo 2.0: die Macht der Erwartung in der Schmerzmedizin nutzen
    U. Bingel (Essen)

  • Interdisziplinär & Sonstiges

    Aktuelle Studien in der Neurologie

    Koordination: H. M. Hamer (Erlangen), A. C. Ludolph (Ulm)

    Es werden aktuelle Studien vorgestellt.

    Bewegungsstörungen

    ASO
    G. U. Höglinger (Hannover)

    MPO inhibitor
    G. U. Höglinger (Hannover)

    Venglustat bei GBA-PD
    G. U. Höglinger (Hannover)

    Tau-Antikörper bei PSP (3 Studien)
    G. U. Höglinger (Hannover)

    ROCK-PD
    P. Lingor (München)


    Schlaganfall

    Carotid Plaque Imaging in Acute Stroke (CAPIAS)
    M. Dichgans (München)

    Find-AF 2
    R. Wachter (Berlin)

    FVIIa for Acute Hemorrhagic Stroke Administered at Earliest Time (FASTEST) Trial
    T. Steiner (Frankfurt/Main)


    Multiple Sklerose

    Effects of a prenatal exposure to a multiple-sclerosis relapse therapy with methylprednisolone on brain development, cognitive function and stress sensitivity in children of MS-patients
    F. Rakers (Jena)


    Epilepsie

    ToSEE
    A. Müller (Leipzig)


    Peripheres Nervensystem

    ACUDPN – Akupunktur bei symptomatischer diabetischer Polyneuropathie
    J. Dietzel (Berlin)

    ACUTRIG – Akupunktur bei Trigeminusneuralgie
    J. Dietzel (Berlin)


    Autoimmune Enzephalitis

    GENERATE-BOOST
    C. Geis (Jena)


    Myopathie

    Beteiligung der kleinen intraepidermalen Nervenfasern bei Patienten mit adultem Morbus Pompe
    A. Rosenbohm (Ulm)



    ALS/FTD-Spektrum-Erkrankungen: Klinik, molekulare Grundlagen, neue therapeutische Ansätze

    Koordination: M. Neumann (Tübingen), J. Prudlo (Rostock)

    ALS/FTD-Spektrum-Erkrankungen: Einführung, Klinik, Wissensstand
    J. Prudlo (Rostock)

    Genetik der ALS/FTD
    J. H. Weishaupt (Mannheim)

    Molekulare Neuropathologie der ALS/FTD-Spektrum-Erkrankungen
    M. Neumann (Tübingen)

    Krankheitsmodelle der ALS/FTD am Beispiel der ALS-FUS
    A. Hermann (Rostock)

    C9orf72-assoziierte ALS/FTD-Spektrum-Erkrankungen: Pathomechanismen und Therapieansätze
    D. Edbauer (München)



    Differenzierte Anwendung der MRT für den Neurologen – Hot Topics

    Koordination: A. Gass (Mannheim), J. Kassubek (Ulm)

    Akuter Schlaganfall – praktische Anwendung der Studienergebnisse der DAWNund WAKE-UP-Studien
    J. B. Fiebach (Berlin)

    Alzheimer-Demenz – ARIA-E and H – wie bedeutsam im klinischen Alltag?
    A. Gass (Mannheim)

    Multiple Sklerose – schleichende Verschlechterung: neue MRT-Korrelate für die klinische Anwendung?
    P. Eisele (Mannheim)

    „Radiomics“ für neurodegenerative Bewegungsstörungen und Motoneuronerkrankungen? – Aktuelle und zukünftige Rolle der MRT
    J. Kassubek (Ulm)

    Computergestützte Morphometrie – Methoden und Perspektiven bei der individualisierten Diagnostik
    C. Gaser (Jena)



    Funktionelle neurologische Störungen

    Koordination: M. Dieterich (München), C. Lahmann (Freiburg)

    Einleitung
    U. Schlegel (Bochum)

    Funktionelle Paresen und Bewegungsstörungen
    C. Ganos (Berlin)

    Dissoziative Anfälle sicher diagnostizieren
    S. Popkirov (Bochum)

    Neuronale Konnektivität bei Patienten mit dissoziativen Anfällen
    J. Jungilligens (Bochum)

    Fallstricke der Diagnosevermittlung
    C. Lahmann (Freiburg)

    Notfallversorgung
    R. Michaelis (Herdecke)

    Versorgungsmanagement funktionell neurologischer Störungen
    M. Hoheisel (Berlin)

    Multidisziplinäre Therapie bei funktionellen Bewegungsstörungen
    T. Schmidt (Berlin)

    Therapie der dissoziativen Anfälle
    P. Senf-Beckenbach (Berlin)

    Integrierte Versorgung komorbider neurologischer und psychischer Störungen
    R. Schmidt (Konstanz)



    Open Stage: Neuroscience – Genspezifische Therapien in der Neurologie – die nächste Revolution

    Koordination: D. Brenner (Mannheim), J. H. Weishaupt (Mannheim)

    Einführung zu genspezifischen Therapien im Allgemeinen und im Speziellen bei Demenzen und Parkinson-Syndromen
    D. Brenner (Mannheim)

    Genspezifische Therapien bei Motoneuronerkrankungen
    A. Osmanovic (Hannover)

    Genspezifische Therapie bei Huntington und hereditären Ataxien
    K. Lindenberg (Ulm)



    Open Stage: Neuroscience – Neue Entwicklungen in der retinalen Bildgebung bei neurodegenerativen Erkrankungen

    Koordination: P. Albrecht (Düsseldorf), E. H. Pinkhardt (Ulm)

    Retinale Veränderungen bei ALS und M. Wilson
    P. Albrecht (Düsseldorf)

    Hardware-unabhängige Analysemethode von OCT-Daten im Rahmen multizentrischer Studien
    F. Euler (Ulm)

    Präklinische Modelle retinaler Neurodegeneration als Möglichkeit für potenzielle translationale Neuroprotektionsstudien
    M. Dietrich (Düsseldorf)

    Neue Analysemethoden retinaler Bildgebung bei neurodegenerativen Erkrankungen
    E. H. Pinkhardt (Ulm)



    Sonderveranstaltung: NeurologyFirst

    Koordination: R. R. Diehl (Essen), T. Lempert (Berlin)

    Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung: systematische Übersichtsarbeiten, Bias und vertrauenswürdige Leitlinien
    J. Meerpohl (Freiburg)

    EBEBM: Evidence Based / Eminence Based Medicine
    F. Aboulenein-Djamshidian (Wien, AT)



    Symposium der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft: Biologische Grundlagen innovativer Therapien

    Koordination: M. Bähr (Göttingen), A. C. Ludolph (Ulm)

    Ein Inhibitor kleiner Moleküle als eine neue Behandlungsstrategie für Tauopathien
    A. Giese (Wendelsheim)

    Barrieren für die Gentherapie neurologischer Erkrankungen
    S. Kochanek (Ulm)

    Neue molekulare Strategien zur Therapie der Huntington-Erkrankung
    B. Landwehrmeyer (Ulm)



    Symposium des WaNi-Netzwerks: Gender-Aspekte in der Neurologie

    Koordination: T. Kümpfel (München), C. Trebst (Hannover)

    Parkinson-Erkrankungen – Spielt das Geschlecht eine Rolle?
    D. Berg (Kiel)

    Epilepsie bei Frauen – eine besondere Herausforderung
    B. Schmitz (Berlin)

    Antikörpervermittelte Erkrankungen in der Neurologie – Sind Frauen immer im Nachteil?
    B. Wildemann (Heidelberg)

    Vereinbarkeit Akademie und Familie – aus Sicht einer Frau
    K. Hellwig (Bochum)

    Vereinbarkeit Akademie und Familie – aus Sicht eines Mannes
    R. Linker (Regensburg)

  • 1
 

 

 

Kontakt

DGN Dienstleistungsgesellschaft mbH
  Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin
  +49 30 5314379-43
 

Veranstalter

DGN logo 2018 vert white de 400